Menu Content/Inhalt
  • English
  • Español
Kolossale Sternbildung in einer Zwerggalaxie (Foto)

NGC 2366 Die Zwerggalaxie NGC 2366 befindet sich 11 Millionen Lichtjahre (3.4 Millionen Parsecs) von der Erde entfernt. Ihre unregelmäßige Form sowie die Eigenschaften ihrer stellaren Materie sind die der Magellanischen Wolken, zwei irreguläre Zwerggalaxien in nächster Nachbarschaft, sehr ähnlich. Die NGS 2366 hat einen Durchmesser von 20 000 Lichtjahren, und ist somit doppelt so breit wie die große Magellanische Wolke, und vier Mal so groß wie die kleine Magellanische Wolke,und gehört trotzdem noch zur Klasse der Zwerggalaxien.

 

Es konnte nachgewiesen werden, dass NGC 2366 vor etwa 50 Millionen Jahren einem sehr intensiven Starburst unterlag, und dass diese intensive Sternentstehung heute immer noch in verschiedenen Gebieten dieser Galaxie stattfindet.  Auf diesem Foto kann man die riesigen Gebiete in denen die jungen Sterne entstehen gut erkennen. Die neutrale Gase, die bereits durch die Ultraviolettstrahlung ionisiert wurden, bilden diese rötliche faserförmige Gasbildungen und muschelartige Strukturen in vielen Regionen der NGC 2366. Die auffälligste Region befindet sich rechts von der Galaxie, und am oberen rechten Teil des Rahmens. Die bläulich leuchtende und gestreckte Kerne dieser Sterne geben Auskunft über ihr junges Alter.

 

ngc2366_small

Dieses Foto von Janine van Eymeren (AIRUB, ATNF) und Ángel R. López-Sánchez (CSIRO/ATNF) entstand mit der MOSCA Kamera am 3.5 m Teleskop an der Calar Alto Sternwarte. Das Bild entstand aus Einzelaufnahmen im B, R und H-Alphaband. Norden ist links, Osten ist unten. Der längste Ausschnitt erstreckt sich über ein Drittel des scheinbaren Vollmonddurchmessers (etwa 10 Bogenminuten).

 

Die Wissenschaftler beobachten diese ionisierte Gasgebilde indem sie ihre Emission im roten Spektralbereich H-alpha verfolgen. Zu diesem Zweck haben sie ein tiefes H-alpha Bild von einer Stunde Integrationszeit aufgenommen. Die Energie die den Gas zum Aufleuchten bringt, wird mit der Emissionsenergie der jungen blauen Sternen verglichen um herauszufinden ob die Sterne als einzige Energiequelle für das rötliche Leuchten der faserförmigen Gasgebilde und muschelartige Strukturen verantwortlich sind.

 

Die Astronomen sind sich einig: das Starburst ist eines der wichtigsten Phänomene im Universum. Dennoch ist es uns immer noch ein Rätsel warum eine Galaxie plötzlich ihr Gas mit kolossaler Geschwindigkeit und beeindruckenden Feuerwerken in Sterne umwandelt.

 

 

Hochauflösendes Bild (2.83 Mb)

 

 

© Calar Alto Sternwarte, Februar 2008                 Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann.